In Umsetzung der 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie haben Verpflichtete dafür Sorge zu tragen, in Ihren Unternehmen und Kanzleien Hinweisgebersysteme einzurichten.

Diese Systeme sollen Mitarbeitern ermöglichen, anonyme Hinweise im Zusammenhang mit der Verletzung von Melde- und Sorgfaltsverpflichtungen zur Bekämpfung und Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung abzugeben.

Speziell kleinere Kanzleien haben erfahrungsgemäß Herausforderungen, dieser Verpflichtung nachzukommen. Die Mitarbeiterstruktur ist häufig überschaubar – es scheitert oft schon daran, einen angemessenen Platz für die “Whistleblower-Box” zu finden.

In manchen Kanzleien habe ich eine Schuhschachtel, aufgestellt am WC, als einen Versuch den Anforderungen gerecht zu werden vorgefunden.

Dieser und andere, nicht weniger skurille, Lösungsversuche haben mich dazu bewogen, nach einer Alternative zu suchen, die einerseits die Anforderung des Gesetzgebers erfüllt und andererseits für den Verpflichteten einfach und kostengünstig umsetzbar ist.

Dabei ist das nun von mir vorgestellte Hinweisgeber System als schlanke Lösung für den minimalistischen Bedarf entstanden.

SIE BENÖTIGEN FÜR DIE UMSETZUNG LEDIGLICH EINE E-MAIL ADRESSE, UM DIE MITTEILUNGEN ZU EMPFANGEN.

Und so funktioniert es

Das Hinweisgebersystem befindet sich derzeit in der Testphase und ab 01.03.2020 für Sie verfügbar.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Kontaktieren Sie mich für weitere Informationen und Preisdetails.

Ein Produkt von:

Q&A

Dr. Elena Scherschneva, MA
office@scherschneva.at
+43 660 688 30 94