Drittländer mit hohem Risiko

Stand: Jänner 2022 idF DelVO 2022/229

Seit Inkrafttreten der 4. Geldwäsche-Richtlinie kann die Europäische Union mittels so genannter "Delegierten Verordnungen" Drittländer mit hohem Risiko, die strategische Mängel in der Prävention bzw. Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung aufweisen, festlegen. Was in der Theorie gut und transparent klingt, erweist sich in der Praxis jedoch manchmal als schwierig.


Dieser Inhalt ist exklusiv für AML-Compliance Abonnenten verfügbar.

Bitte registrieren Sie sich für das entsprechende Abo oder benutzen Sie das nachstehende Login-Formular, um auf den Inhalt zuzugreifen.